Erkenntnisgeleitetes Handeln

Wer weiß, was er tut, hat Vorteile gegenüber jemand, der etwas tut, weil es andere auch so machen. Wir stimmen überein mit den Kollegen der dritten Generation in Psychotherapie und Coaching, die systemisch arbeiten und lösungs- und ressourcenorientierte Methoden benützen. Doch wir unterscheiden uns von ihnen darin, dass wir die Kompetenzprozesse der unterschiedlichen Persönlichkeitstypen kennen und ihnen in Coaching und Psychotherapie folgen. Wir arbeiten erkenntnisgeleitet und nicht nur pragmatisch und intuitiv.

Wir wissen, welche Kompetenzen jemand braucht, um mit schwierigen Situationen gut zurechtzukommen, Lösungen zu realisieren und sich weiter zu entwickeln. Das heißt, wir arbeiten passgenau, ‚maßgeschneidert‘ für die jeweilige Persönlichkeit. Dadurch erreichen wir eine neue Qualität in der Arbeit mit Klienten, in der Anwendung von ILP im persönlichen und beruflichen Alltag und im Resilienztraining, also der Arbeit mit sich selbst. Das pragmatische und intuitive Vorgehen wird ergänzt und geleitet von einem präzisen Wissen.

Unser Gesundheitssystem in Deutschland schützt und fördert die Psychotherapie-Verfahren der ersten oder zweiten Generation, Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und Psychoanalyse. Die systemische Therapie, ein Verfahren der dritten Generation, ist zwar wissenschaftlich anerkannt, doch nach fast zehn Jahren immer noch nicht kassenzugelassen. ILP steht für den Beginn von etwas Neuem, für ein erkenntnisgeleitetes Coaching- und Psychotherapie-Verfahren der vierten Generation. Wir haben uns dafür die Bezeichnung ‚ILP Kompetenz-Prozess-Navigation®‘ markenrechtlich schützen lassen.